iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

B&F Brüggemann & Freunde kooperiert mit japanischer Agentur Symphony Marketing

 

Borken, 25. April 2019. Die Borkener Dialogmarketing-Agentur B&F Brüggemann & Freunde und die japanische Agentur Symphony Marketing werden künftig enger zusammenarbeiten. Das wurde im Rahmen eines Treffens von B&F-Kreativ-Direktor Marc Schmitt und Ichiro Niwayama, CEO bei Symphony Marketing, in Tokio beschlossen. Während B&F die B-to-B-Spezialisten aus Japan in kreativen Fragen gerade im europäischen Raum unterstützen wird, bringt Symphony Marketing zusätzliches technologisches Knowhow zu CRM und Customer Journeys in die Zusammenarbeit ein.

B&F-Geschäftsführer Andreas Romanowski sieht die Vorteile auf beiden Seiten: „Im wahrsten Wortsinne verbinden wir ‚the best of both worlds‘ – unser Wissen um kreative Techniken in der Kundenansprache etwa wird den japanischen Kollegen helfen, Dialogmaßnahmen für ihre Auftraggeber effizient und erfolgreich zu gestalten.“ Symphony Marketing arbeitet für eine ganze Reihe von Technologiekonzernen, die auch in Deutschland aktiv sind. Auf der Kundenliste finden sich etwa Fujitsu, Sony oder Hewlett Packard. „Wir hingegen profitieren von den Kontakten und Marktzugängen, die Ichiro und seine Mitarbeiter nicht nur über ihre Kunden, sondern auch über Partnerschaften haben,“ so Romanowski weiter. Wie sich die Kooperation in konkreten Projekten auswirken wird, soll sich im Laufe des Jahres zeigen.

Vor seinem Besuch in Tokio hatte Marc Schmitt bereits in Singapur mit Rory Stoddart und Jos Birken, den Geschäftsführern der Beratungsgesellschaft KatalystM, über eine intensivere Zusammenarbeit gesprochen. Die Spezialisten für Marketing-Automation betreuen an verschiedenen Standorten in Südostasien Kunden aus der Finanz- und Automobil-Branche, aber auch Internethändler wie Rakuten. „Auch hier sind die Gespräche weit fortgeschritten,“ berichtet Andreas Romanowski.

Zu den Hintergründen der Kooperationen im asiatischen Raum sagt Andreas Romanowski: „Die vernetzte Welt der Kundenkommunikation ist längst global geprägt.“ Die Verbraucher kauften mal im Laden an der Ecke und mal online in den USA oder China. Unternehmen müssten lernen, damit umzugehen, „und wir als Agentur ebenfalls.“ Dennoch müsse auch bei internationalen Marken das Marketing immer einen lokalen Bezug haben. Deshalb forciere man den Austausch auf globaler Ebene. „Nur so können wir in Zukunft erfolgreiche Dialogkonzepte kreieren, die den Verbraucher erreichen und die unsere Auftraggeber erfolgreich machen.“

2.510 Zeichen

Posted by on 25. April 2019.

Categories: Bilder, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten