iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Branchenübergreifende Gruppe schlägt DSGVO-basiertes Modell für konforme AdTech vor

DSGVO-Empfehlungen für technologische
Sicherheitsmaßnahmen ermöglichen demokratisiertes digitales Marketing

Anonos® (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2706881-1&h=177701140&u=https%3A%2F
%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D2706881-1%26h%3D17447340%26u%3D
https%253A%252F%252Fwww.anonos.com%252F%26a%3D%25C2%25A0Anonos%25C2%25AE&a=%C2%A
0Anonos%C2%AE), der führende Anbieter von Datenschutz- und
Enablement-Technologie, Acxiom® (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2706881-1&h
=2210257767&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D270688
1-1%26h%3D3549861994%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.acxiom.com%252F%26a%3DAcxiom%
25C2%25AE&a=Acxiom%C2%AE), die Daten- und Technologiegrundlage für die weltweit
führenden Vermarkter, und die Information Accountability Foundation (IAF) (https
://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2706881-1&h=2049187433&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2
Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D2706881-1%26h%3D4023161867%26u%3Dhttp%253A%2
52F%252Finformationaccountability.org%252F%26a%3DInformation%2BAccountability%2B
Foundation%2B(IAF)&a=Information+Accountability+Foundation+(IAF)), die führende
globale Denkfabrik für Informationspolitik, meldeten heute die Gründung der
Arbeitsgruppe \“5th Cookie\“. Sie untersucht den Einsatz von DSGVO-Empfehlungen
für technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen, um mehr
Verantwortlichkeit und Ethik im RTB-Ökosystem (Real Time Bidding) für AdTech
durchzusetzen.

Das ICO veröffentlichte einen Bericht im Juni 2019 (https://c212.net/c/link/?t=0
&l=de&o=2706881-1&h=3218898281&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26
l%3Den%26o%3D2706881-1%26h%3D2520030630%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fico.org.uk%252
Fmedia%252Fabout-the-ico%252Fdocuments%252F2615156%252Fadtech-real-time-bidding-
report-201906.pdf%26a%3DJune%2B2019%2Breport&a=Bericht+im+Juni+2019), der die
Schwachstellen der RTB-Branche im Hinblick auf die Erfüllung der
Datenschutzanforderungen der DSGVO beleuchtet. In Antwort auf den Bericht wurden
zwei zentrale Alternativen entwickelt, um das AdTech-Problem zu lösen:

– ein von Google vorgeschlagener Ansatz mit geschlossener Plattform
(oft als \“Walled Garden\“ bezeichnet)
– ein von Großbritannien eingereichter Vorschlag für ein Internet
Advertising Bureau (IAB) mit Fokus auf Verbesserungen und
Verschärfung von Vertragsbedingungen

Auch wenn diese Alternativen bestimme Vorzüge bieten, sind die
Gründungsmitglieder der Arbeitsgruppe 5th Cookie der Meinung, dass eine dritte
Alternative in Betracht gezogen werden sollte. Diese sieht die Förderung eines
demokratisierten Kooperationsmodells vor. Sollte die Entscheidung auf einen
anderen der oben beschriebenen Ansätze fallen, sollte dies laut der
Arbeitsgruppe 5th Cookie durch eine bewusste Entscheidungsfindung geschehen.
Dabei seien die Vorzüge sämtlicher Alternativen zu betrachten, einschließlich
Erwägung und Bewertung eines DSGVO-beeinflussten Modells.

Gary LaFever, CEO und General Counsel von Anonos, sagte: \“In der DSGVO wird
Pseudonymisierung als technische Sicherheitsmaßnahme empfohlen.
Pseudonymisierung wurde das erste Mal auf EU-Ebene in der DSGVO rechtlich
definiert, und zwar im Vergleich zu bisheriger Praxis nach höherem Standard. Sie
beschreibt ein neues hochmodernes Verfahren, das den Datenschutz deutlich
verbessert und in Verbindung mit einer angemessenen Bewertung berechtigten
Interesses die Nutzungsmöglichkeiten persönlicher Daten erweitern könnte und
nicht mehr alleine auf einer Einverständniserklärung beruht. Über ein Dutzend
Mal zeigt die DSGVO auf, inwiefern Pseudonymisierung ausdrücklich gesetzliche
Vorteile bietet. Im Rahmen der DSGVO ist die Pseudonymisierung eine einschlägige
Rechtsnorm, die allen beteiligten Parteien einen Vorteil bietet, indem
Datenschutz und Innovation in Einklang gebracht werden. Das 5th Cookie-Modell
begrüßt die DSGVO-konforme Pseudonymisierung sowie Datenschutz durch
Technikgestaltung und datenschutzfreundliche Voreinstellungen, um ergänzend zur
Einverständniserklärung die DSGVO-konforme Datenverarbeitung aufgrund
berechtigten Interesses zu fördern.\“

Dr. Sachiko Scheuing, European Privacy Officer für Acxiom, erklärte: \“ Die
Erweiterung der Möglichkeiten von sogenannten Walled Gardens und
vertragsorientierten Lösungen mit DSGVO-gestützten pseudonymisierungsfähigen
Mikro-Segmentierungstechniken stimmt mit den Prinzipien überein, die im Data
Ethics by Design-Rahmenwerk von Acxiom verankert sind. Das 5th Cookie-Modell
könnte Verbrauchern besseren Datenschutz bieten, ohne dass Marken auf effektives
Marketing verzichten müssten. Acxiom möchte Datenströme im AdTech-Bereich
sicherstellen, welche die gesetzlichen Vorschriften erfüllen und die ethische
Verwendung durchsetzen. Daten können dann verwendet werden, um Marken maximalen
Wert und Verbrauchern Datenschutz zu bieten.\“

Martin Abrams, Chief Strategist bei der Information Accountability Foundation
(IAF), kommentierte: \“Es herrscht das wachsende Gefühl, dass Beobachtung, auch
wenn diese für das Funktionieren vieler Anwendungen nötig ist, außer Kontrolle
geraten ist und sowohl für den Einzelnen als auch die Gesellschaft neue Gefahren
mit sich bringt. Das 5th Cookie-Modell fungiert als Metapher für
Entscheidungsträger, um zwischen der Basis, die für rechtmäßige gezielte
Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen erforderlich ist, und
unangemessener überzeugender Kommunikation zu unterscheiden, die möglicherweise
giftig werden kann. Die heutige datengesteuerte Welt erfordert neue technische
Maßnahmen, die mit klaren Richtlinien einhergehen, sodass Dateninnovation und
die Gewährleistung sämtlicher Rechte von Einzelpersonen im Gleichgewicht stehen.
Eine Einverständniserklärung alleine reicht nicht länger aus. Das kann durch
\’\’\’\’nachweisliche Verantwortlichkeit\’\’\’\‘ erreicht werden, indem prüfbare und
dokumentierte technische Sicherheitsmaßnahmen genutzt werden, die
Regulierungsbehörden verwenden können, um die Einhaltung entsprechender
Richtlinien zu überprüfen.\“

Das 5th Cookie-Modell ist eine wichtige Stütze für die AdTech-Verarbeitung
aufgrund berechtigten Interesses. Daher können sich alle, denen
Verantwortlichkeit für ethische Daten ein besonderes Anliegen ist, am digitalen
Marketing beteiligen. Das umschließt die kleinsten Akteure wie auch die größten
Marken. Werbetreibende können Datensubjekte als Mitglieder kleiner, sich
dynamisch verändernder Gruppen erreichen, die sogenannten Mikrosegmente. Jedes
Mikrosegment würde die Personen repräsentieren, die sich in dieser Gruppe
befinden. Datensubjekte könnten anhand individueller Merkmale in mehrere
Mikrosegmente einbezogen werden. Mikrosegmente würden auf dynamische Weise immer
neu zusammengesetzt werden, um die Personen zu reflektieren, welche die für
dieses Mikrosegment spezifizierten Merkmale aufweisen.

Werbetreibende könnten Personengruppen erreichen, die jene Segmente
repräsentieren, an denen sie interessiert sind. Datensubjekte würden jedoch als
Mitglied von Gruppen angesprochen werden und nicht als Einzelperson. Alle
Datensubjekte könnten dann eigenständig entscheiden, sich zu identifizieren, um
auf eine bestimmte Werbung einzugehen. Entscheidend ist, dass sie sich jederzeit
dagegen entscheiden könnten, in weitere mikrosegmentbasierte Vermarktung und
Verbraucheransprache eingebunden zu werden.

Drei Schritte bzw. Stufen:

– bereitgestellte Daten
– abgeleitete Daten
– beobachtete Daten

– Der erste Schritt ist die Zustimmung zur Datenerhebung. Es gibt
drei verschiedene Kategorien von Daten, für deren Verarbeitung
Datensubjekte ihre Einwilligung geben können:
– Der zweite Schritt umfasst die Datenverarbeitung aufgrund
berechtigten Interesses durch die DSGVO-gestützte Pseudonymisierung
sowie Datenschutz durch Technikgestaltung und
datenschutzfreundliche Voreinstellungen, um dynamisch verteilte
Mikrosegmente zu erstellen.
– Der dritte Schritt bezieht sich auf die Ansprache von Verbrauchern
als Mitglieder von Mikrosegmenten.

Die Arbeitsgruppe \“5th Cookie\“ wird im Laufe der nächsten Wochen weitere
Einzelheiten zur 5th Cookie-Initiative veröffentlichen. Falls Interesse besteht,
sich möglicherweise an einer Arbeitsgruppe zu beteiligen, senden Sie bitte Ihre
Informationen an: questions@5thcookie.com

Bitte besuchen Sie für weitere Informationen http://www.5thCookie.com.

Informationen zu Anonos:

Anonos ermöglicht rechtlich konforme Analyse, KI und ML bei hundertprozentiger
Datengenauigkeit und erweitert die Möglichkeiten für den ethischen Austausch und
die Verknüpfung von Daten. Die Technologie von Anonos für Pseudonymisierung
sowie Datenschutz durch Technikgestaltung und datenschutzfreundliche
Voreinstellungen behebt Widersprüche zwischen dem Schutz der Rechte von
Einzelpersonen und dem Erreichen von Geschäfts- und gesellschaftlichen Zielen,
um Daten rechtmäßig zu verwenden, weiterzugeben, zu verknüpfen und
zusammenzuführen. Die von Anonos patentierten Variant Twins® erlauben die
Weitergabe, das Zusammenwirken und die Analyse von persönlichen Daten durch die
technologische Durchsetzung dynamischer, granularer Privatsphären-, Sicherheits-
und Datenschutzrichtlinien in Übereinstimmung mit der DSGVO, CCPA und anderen
sich entwickelnden datenschutzrechtlichen Bestimmungen. https://www.anonos.com

Informationen zu Acxiom:

Acxiom bietet die Daten- und Technologiegrundlage für die weltweit führenden
Vermarkter. Wir ermöglichen überall People-Based-Marketing durch einen
einfachen, offenen Ansatz für die Verknüpfung von Systemen und Daten, der
nahtlose Kundenerfahrungen und einen höhere Kapitalrendite fördert. Seit über 50
Jahren ist Acxiom das führende Unternehmen für die Verwendung von Identitäts-
und ethischen Daten. Wir helfen Tausenden von Kunden und Partnern rund um die
Welt zusammenzuarbeiten, um eine Welt zu schaffen, in der jede Art des
Marketings ihren Platz hat. Acxiom ist eine eingetragene Handelsmarke von Acxiom
LLC. https://www.acxiom.com/

Informationen zu Martin Abrams:

Martin Abrams, Chief Strategist der Information Accountability Foundation (IAF),
verfügt über 35 Jahre Erfahrung als Pionier für Informations- und
Verbraucherpolitik. Abrams setzte vor allem auf die Zusammenarbeit verschiedener
Akteure, um praktische Lösungen für Dilemmas in der Informationspolitik zu
entwickeln. In jüngster Zeit konzentrierte sich seine Arbeit auf Big Data
Governance und die Einhaltung des Datenschutzes durch nachweisliche
Datenverantwortung. Seine Arbeit spiegelt sich oft in neuen Gesetzen und
aufsichtsrechtlichen Vorgaben in Gerichtsbarkeiten in ganz Asien, Europa und
Amerika wider. Er trat bei vier Internationalen Konferenzen der
Datenschutzbeauftragten als zentraler Berater auf und spielte eine entscheidende
Rolle bei der Entwicklung der grenzüberschreitenden Datenschutzregulierung im
Pazifik-Raum. Darüber hinaus beteiligte er sich aktiv an der OECD-Arbeitsgruppe
für Informationssicherheit und Privatsphäre. Abrams konzipiert weiterhin
praktische Lösungen, um informationsgestützte Innovationen zu gewährleisten, die
die persönliche Würde erhalten.
http://informationaccountability.org/executive-director/

MEDIENKONTAKT
Liberty Communications im Auftrag von Anonos
anonos@libertycomms.com
+44 203 514 1801

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1084096/5th_Cookie_Infographic.jpg

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/132622/4507206
OTS: Anonos

Original-Content von: Anonos, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 30. Januar 2020.

Tags:

Categories: Computer, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten