iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

BNK Medienpreis startet neue Bewerbungsphase / Ab sofort können Journalistinnen und Journalisten wieder Beiträge rund um die Herzgesundheit einreichen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind weiterhin Nummer
1 der Todesursachen in Deutschland. Gleichzeitig sterben aber immer
weniger Menschen an Herzkrankheiten. Die Digitalisierung der
Gesundheitsversorgung hat einen wichtigen Anteil an diesem Erfolg.
Diese ermöglicht eine Vernetzung aller für den Patienten relevanten
Informationen und damit eine engmaschigere Betreuung von
Herzpatienten. Einfach zu bedienende Messgeräte zur Erhebung von
Gesundheitsdaten wie Blutdruck, Puls, Gewicht, die mittels App
verwaltet werden können, aber auch immer mehr Medizingeräte zum
Telemonitoring von Herzkranken helfen, schneller und effektiver auf
Krankheitsverläufe zu reagieren. Diese positive Entwicklung möchte
der BNK mit seinem diesjährigen Medienpreis thematisieren. Unter dem
Motto \“Kardiologie heute: Team-Work zwischen Arzt und Patient\“
startet ab sofort die 10. Ausschreibungsrunde.

\“Die Vernetzung aller relevanten Gesundheitsversorger sowie der
Einzug innovativer digitaler Medizintechnik wie Telemonitoring in der
Patientenbetreuung sind der Schlüssel zum Erfolg in der Behandlung
von Herzpatienten\“, betont Dr. Norbert Smetak, Bundesvorsitzender des
Bundesverbands Niedergelassener Kardiologen (BNK) und Jurymitglied
des Medienpreises. \“Dazu gehört das Zusammenspiel von Klinik,
kardiologischer Praxis und Hausarzt, aber auch der Patient selbst,
der mit häuslichen Messgeräten selbst seine Gesundheitsdaten
kontrollieren und so mit seinem behandelnden Arzt zusammen arbeiten
kann\“, erklärt Smetak weiter. Alle Journalistinnen und Journalisten
von Print-, Online- und Rundfunkmedien sind dazu eingeladen, sich mit
ihren Werken zu dem Thema für den Medienpreis zu bewerben.

Einsendeschluss ist der 01. Oktober

Journalistinnen und Journalisten aller Mediengattungen mit
deutschem Wohnsitz, die zwischen dem 1. Oktober 2018 bis zum 30.
September 2019 einen Beitrag rund um das diesjährige Thema
veröffentlichen oder bereits veröffentlicht haben, können diesen beim
BNK Medienpreis einreichen. Der Gewinnerbeitrag wird mit 2.000 Euro
prämiert. Neben der eigenen Bewerbung können Journalisten auch
geeignete Artikel von Kollegen empfehlen: Hierfür muss die
Veröffentlichung mit Kontaktdaten des Autors an den BNK geschickt
werden, der dann Kontakt aufnimmt. Einsendeschluss ist der 01.
Oktober 2019. Die Auszeichnung wird auf der BNK-Jahresabschlusstagung
am 30. November 2019 in Ulm vergeben. Weitere Informationen zum BNK
Medienpreis sowie die Bewerbungsunter-lagen zum Download finden Sie
unter: www.bnk.de/medienpreis

Über den BNK e. V.

Der BNK ist der größte Kardiologenverband auf vertragsärztlicher
Ebene in Deutschland. Er hat derzeit rund 1.200 Mitglieder und
repräsentiert damit über 90 Prozent der kardiologischen Praxen. Der
Verband ging aus einer Arbeitsgemeinschaft hervor, die 1979 von knapp
100 Fachärzten gegründet wurde. Heute sind die Mitglieder des BNK auf
regionaler und Bundesebene in zahlreichen Ausschüssen,
Projektgruppen, gesundheits- und berufspolitischen Gruppierungen und
in vielen Gremien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz-
und Kreislaufforschung (DGK) aktiv. Seinen juristischen Sitz hat der
BNK in München. Weitere Informationen rund um den BNK finden Sie
unter www.bnk.de.

Pressekontakt:
Pressesprecher
BNK e. V.
Dr. med. Heribert Brück
Tenholter Str. 43a
41812 Erkelenz
Tel.: 02431.20 50
Fax: 02431.76 00 3
E-Mail: presse@bnk.de

Pressebüro
LoeschHundLiepoldKommunikation GmbH
Imke Salzmann
Tegernseer Platz 7
Eingang Deisenhofener Straße 1
81541 München
Tel.: 089 720 187 0
Fax: 089 720 187 20
E-Mail: bnk@lhlk.de

Original-Content von: Bundesverband Niedergelassener Kardiologen e.V. (BNK), übermittelt durch news aktuell

Posted by on 14. April 2019.

Tags: ,

Categories: Gesundheit & Medizin

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten