iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Binnenflüchtlingen in Afghanistan steht ein harter Winter bevor / Viele Menschen im Ali Lala Flüchtlingscamp in Ghazni in Not (FOTO)

Die Zahl der Binnenflüchtlinge in Afghanistan hat in den letzten
Jahren stark zugenommen. Etwa eine Million afghanische Flüchtlinge
mussten bereits – aufgrund politischer Spannungen zwischen
Afghanistan und Pakistan – aus ihrem Exil in Pakistan nach
Afghanistan zurückkehren. Hinzu kamen im Jahr 2016 über 670.000
Binnenflüchtlinge. Viele leben jetzt in Flüchtlingscamps in
Afghanistan, in denen sie vorübergehend ein provisorisches Zuhause
aufbauen.

Eines dieser Camps für Binnenflüchtlinge ist Ali Lala. Es liegt
etwa 2 km westlich des Zentrums der Provinzhauptstadt Ghazni. Viele
Binnenflüchtlinge aus den Provinzen Helmand, Zabul, Uruzgan, Nimruz
und Kandahar haben in dem Camp schon seit Jahren Zuflucht gefunden.
Mittlerweile sind es über 400 Menschen, darunter viele Kinder und
Frauen, die in Zelten und anderen provisorischen Behausungen leben.
Die Männer können hin und wieder als Tagelöhner in sehr
beschwerlichen Jobs arbeiten, mit denen sie sich mehr schlecht als
recht über Wasser halten können. Um zu überleben müssen viele Frauen
und Kinder betteln. Sie alle hoffen auf eine bessere Zukunft. Gerade
im Winter, der jetzt hereinbricht und bitterkalt ist, leiden sie
unter den harten Bedingungen. Die Temperaturen sinken nachts auf bis
zu minus 15 Grad Celsius. Bei Schnee und Kälte bieten die Zelte wenig
Schutz. Die Lebensmittel werden knapp und Erwerbsmöglichkeiten sind
zu dieser Jahreszeit kaum vorhanden. In dieser schwierigen Situation
allein gelassen, bitten die Flüchtlinge um Hilfe. Wie schon im
letzten Winter plant der Afghanische Frauenverein e. V., die dort
lebenden Familien mit Lebensmitteln und Decken zu unterstützen, um
die größte Not zu lindern.

Der Afghanische Frauenverein e. V. ist eine humanitäre
Hilfsorganisation, die seit 25 Jahren für den Wiederaufbau und
Frieden in Afghanistan arbeitet. Mit den Projekten, die vorwiegend in
ländlichen Gegenden liegen, werden gezielt Frauen und Kinder
gefördert. Neben Nothilfeaktionen werden hauptsächlich Projekte unter
der Leitlinie „Hilfe zur Selbsthilfe“ in den Bereichen Bildung,
Gesundheit und Trinkwasserversorgung durchgeführt.

Das bestehende Team des Afghanischen Frauenvereins e. V. vor Ort
gewährleistet Einkauf, Logistik und Verteilung der geplanten
Nothilfeaktion im Flüchtlingscamp Ali Lala.

Für die geplante Winternothilfeaktion wird dringend finanzielle
Unterstützung benötigt. Jede Spende hilft diesen Menschen im
kommenden harten Winter. Der Afghanische Frauenverein e.V. bittet
unter dem Stichwort „Winternothilfe 2017 Ghazni“ um Unterstützung.

Spendenkonto:
Afghanischer Frauenverein e.V.
Stichwort „Winternothilfe Ghazni“
Commerzbank Koblenz
Intern. Kto.-Nr. (IBAN): DE28 5708 0070 0680 8505 00
Intern. Bankidentifikation (BIC): DRESDEFF570

Pressekontakt:
Nadia Nashir
Vorsitzende Afghanischer Frauenverein e. V.
0541-4089996
info@afghanischer-frauenverein.de

Original-Content von: Afghanischer Frauenverein e. V., übermittelt durch news aktuell

Posted by on 23. November 2017.

Tags: , ,

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten