iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Batterien für Fährschiffe

XALT Energy, ein Unternehmen der Freudenberg-Gruppe,  trägt zukünftig mit seinen Hochleistungsbatteriesystemen dazu bei, die Schiffsemissionen in den Gewässern zwischen England und Frankreich zu senken. ABB Marine & Ports wählte XALT Energy aus, das Batteriesystem für den Antrieb von zwei Fähren für die britischen Fährgesellschaft P&O zu liefern.

Die Batteriesysteme werden die Fähren mit einer Leistung von 8.816 kWh pro Schiff versorgen. Die zwischen den Unternehmen getroffene Vereinbarung beinhaltet die Option, zwei weitere Schiffe mit XALT Energy-Batterien auszurüsten. Die beiden Fährschiffe werden voraussichtlich ab 2023 regelmäßig zwischen Dover (England) und Calais (Frankreich) verkehren. Insgesamt betreibt P&O 20 Schiffe, die neben der genannten Strecke auch regelmäßig zwischen England, Schottland und Irland unterwegs sind und bis zu neun Millionen Passagiere jährlich auf diesen Routen befördern.

Gebaut werden die Fährschiffe auf der Guangzhou Werft in China. ABB Marine & Ports wird das Projekt begleiten, für die Systemintegration verantwortlich sein sowie die elektrischen Antriebssysteme liefern. Das erste Schiff soll bereits im Dezember 2021 ausgeliefert werden, das zweite folgt im April 2022. Ab dem Jahr 2023 sollen dann beide Fährschiffe ihren regulären Betrieb zwischen den Städten Dover und Calais aufnehmen.

Rund 1.200 Batterien pro Schiff installiert

Dank der Hochleistungsbatterien von XALT Energy sind die beiden Fährschiffe zukünftig mit einer der weltweit größten Batterieinstallationen im Marinebereich ausgestattet. Die rund 1.200 Batterien werden im Schiff zu jeweils gleichen Anteilen auf insgesamt vier Batterieräume verteilt und miteinander vernetzt.

Die Lithium-Ionen-Batterien sind in mehreren Schränken des XALT Energy XRS-2 Rack-Systems untergebracht. Das XRS-2-System ist ein hochkonfigurierbares Rack-System, das speziell zur Aufnahme von XALT-Batteriesystemkomponenten für Schiffsanwendungen konzipiert wurde. Es erfüllt hierbei strengste regulatorische Anforderungen und widersteht den härtesten, korrosiven Umgebungen auf See ? und das bei minimaler Größe und geringem Gewicht.

 ?Die Leistung und Modularität der XALT-Batteriesysteme in Kombination mit einer hervorragenden Haltbarkeit haben uns überzeugt?, sagte Jostein Bogen, Vice President, Global Product Manager Energy Storage & Fuel Cells bei ABB Marine & Ports. ?Wir werden daher auch bei zukünftigen Projekten auf diese Batteriesysteme setzen. Ich freue mich schon auf die enge Zusammenarbeit mit XALT Energy, um die maritime Welt gemeinsam weiter zu elektrifizieren?, so Bogen weiter.

Die Batterien sollen die Dieselmotoren unterstützen und ein emissionsfreies Manövrieren im Hafen sowie das emissionsfreie An- und Ablegen des 230 Meter langen Schiffes ermöglichen. Das schont die Umwelt und spart in Kombination mit dem Diesel-elektrischen Antrieb erheblich Treibstoffkosten.

?Die Zukunft der Schifffahrt ist emissionsfrei, leise und entweder rein batterieelektrisch oder besteht aus einem Hybridsystem in Kombination mit einer Brennstoffzelle?, ist sich Nils Martens, Leiter Battery & Fuel Cell Systems bei Freudenberg Sealing Technologies, sicher. ?Freudenberg kann Kunden aus der Schifffahrtsindustrie beide Arten von Systemen anbieten und damit viel Kraft, Stabilität und Leistung.?

Einzigartige Wertschöpfungstiefe im eigenen Haus

Freudenberg Sealing Technologies will mit seinen Batterie- und Brennstoffzellen-Aktivitäten nicht nur den Schwerlastverkehr emissionsfrei machen, sondern auch wirtschaftlich sinnvolle Antriebslösungen für andere Branchen wie die Schifffahrt schaffen. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen Entwicklungsprojekte für Busse und Kreuzfahrtschiffe mit Partnern wie Newflyer, FlixBus und der Meyer Werft gestartet. ?Saubere Brennstoffe sind teuer, deshalb wird Strom als Energiequelle zunehmend attraktiver?, erläutert Martens den Trend.  

Der Batteriehersteller XALT Energy, seit Dezember 2018 Tochterunternehmen von Freudenberg, hat seinen Unternehmenssitz in Midland (Michigan, USA), produziert großformatige Lithium-Ionen-Systeme und verfügt über eine eigene Zellfertigung. Die Batterien von XALT kommen bereits heute in Stadtbussen zum Einsatz, unter anderem im New York und Los Angeles.

Anfang 2018 hat Freudenberg zudem sein Know-how mit der Akquisition des Brennstoffzellenherstellers Elcore strategisch ergänzt. Damit bietet das Unternehmen nun sowohl eine ganzheitliche System-Kompetenz als auch eine tiefe Wertschöpfung bei den Kernkomponenten der Brennstoffzelle. Dank dieser Investitionen hat sich das Unternehmen im Bereich der alternativen beziehungsweise elektrischen Antriebe mit den beiden Zukunftstechnologien Batterie und Brennstoffzelle eine einzigartige Position im Markt verschafft.

Freudenberg Sealing Technologies ist langjähriger Technologieexperte und weltweiter Marktführer für anspruchsvolle und neuartige Anwendungen in der Dichtungstechnik und der Elektromobilität. Mit seiner einzigartigen Werkstoff- und Technologiekompetenz ist das Unternehmen bewährter Zulieferer von anspruchsvollen Produkten und Anwendungen sowie Entwicklungs- und Servicepartner für Kunden in der Automobilindustrie und der allgemeinen Industrie. Im Geschäftsjahr 2019 erzielte Freudenberg Sealing Technologies einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro und beschäftigte zirka 14.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter www.fst.com.

Das Unternehmen gehört zur weltweit tätigen Freudenberg-Gruppe, die mit den Geschäftsfeldern Dichtungs- und Schwingungstechnik, Vliesstoffe und Filtration, Haushaltsprodukte sowie Spezialitäten und Sonstiges im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von rund 9,5 Milliarden Euro erwirtschaftete und in etwa 60 Ländern mehr als 50.000 Mitarbeiter beschäftigte. Weitere Informationen unter www.freudenberg.com.

Posted by on 27. Oktober 2020.

Categories: Energie & Umwelt

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten