iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Banken werden innerhalb von fünf Jahren online gehen und kundenzentrierte digitale Ökosysteme bilden, so ein Bericht der Economist Intelligence Unit für Temenos

– Fast zwei Drittel (65 %) der Führungskräfte im globalen Bankensektor glauben, dass das Filialmodell innerhalb von fünf Jahren \“tot\“ sein wird; vor vier Jahren waren es noch 35 %.

– Der gleiche Anteil (65 %) der Banker sieht in neuen Technologien den größten Treiber für Veränderungen in den nächsten vier Jahren, vor drei Jahren waren es noch 42 %.

– Vier von fünf Bankern glauben, dass sich Banken eher über das Kundenerlebnis als über die Produkte differenzieren werden

– 47 % erwarten, dass sich ihr Geschäft zu einem Ökosystem entwickelt, das Partnerschaften sowohl mit Banken als auch mit bankfremden Dritten umfasst

– Dieser unabhängige globale Bericht befragt über 300 Führungskräfte im Bankwesen, von denen die Hälfte der C-Suite angehört

Ein neuer Bericht, der heute von Temenos veröffentlicht wurde (SIX: TEMN), das Unternehmen für Bankensoftware, hat herausgefunden, dass 65 % der Führungskräfte von Banken weltweit glauben, dass das filialbasierte Bankgeschäft innerhalb von fünf Jahren \“tot\“ sein wird. Der Bericht der Economist Intelligence Unit (EIU) mit dem Titel \“Branching out: can banks move from city centres to digital ecosystems?\“ (https://www.temenos.com/insights/white-papers-reports/global-summary-eiu-report/) basiert auf einer aktuellen Umfrage unter 305 leitenden Angestellten von Banken weltweit. Die Studie zeigt auf, wie COVID-19 Filialschließungen, neue Technologien und der zunehmende Wettbewerb durch Fintechs, Super-App-Plattformen und Tech-Giganten die digitale Transformation beschleunigt und eine Verschiebung der Prioritäten und Geschäftsmodelle im Bankwesen ausgelöst haben.

Der Bericht hebt hervor, dass 65 % der Führungskräfte im globalen Bankwesen neue Technologien wie Cloud, KI und APIs als den Trend ansehen, der in den nächsten vier Jahren den größten Einfluss auf den Sektor haben wird, noch vor Regulierung und veränderten Kundenanforderungen. Darüber hinaus glauben 81 %, dass die Erschließung von Mehrwert durch KI das Unterscheidungsmerkmal zwischen Gewinner- und Verliererbanken sein wird. Banken fokussieren ihre Technologie-Investitionen auf Cybersicherheit, KI und Cloud Computing, da sie ihre digitalen Transformationsprojekte beschleunigen.

Die Studie zeigt, dass 81 % der Banker glauben, dass Banken versuchen werden, sich über das Kundenerlebnis und nicht über Produkte zu differenzieren. Daher setzen viele etablierte Banken auf strategische Partnerschaften und Investitionen in Technologie, um vertrauenswürdige Bankpartner und Anbieter von verbraucherfreundlichen Bankerlebnissen zu werden.

Die Pandemie war ein Katalysator für Zusammenarbeit und Experimentieren. Der Bericht besagt, dass fast die Hälfte (47 %) der Führungskräfte von Banken davon ausgeht, dass sich ihr Unternehmen in den nächsten zwei Jahren zu einem Ökosystem entwickeln wird, in dem Banken ihren Kunden und anderen Finanzorganisationen Produkte und Dienstleistungen von Dritten zusammen mit ihren eigenen anbieten.

Aalishaan Zaidi, Global Head of Digital Banking bei Standard Chartered bemerkt den Wandel der Einstellung und Kultur als Folge der Pandemie: \“Die große Veränderung für uns war der Glaube, dass wir uns schnell verändern können, wenn wir es wirklich wollen.\“ Herr Zaidi fügt hinzu, dass \“wir vor der Pandemie niemals die Partnerschaften eingegangen wären, die wir jetzt eingehen.\“

Der Bericht zeigt auch, wie die Pandemie die gesellschaftliche Rolle von Finanzdienstleistungen betont hat. Die Ergebnisse zeigen, dass Banker Mikrofinanzierungen für Unternehmer (34 %) und Konten für Nichtbanker (33 %) als die vielversprechendsten Geschäftsmöglichkeiten im Zusammenhang mit der Integration ansehen.

Kanika Hope, Chief Strategy Officer, Temenos, sagte: \“Open Banking und der zunehmende Wettbewerb durch Big Tech und neue Marktteilnehmer veranlassen die Banken, ihre Geschäftsmodelle zu überdenken. Viele streben nun danach, digitale Ökosysteme zu entwickeln, die ihren Kunden mithilfe von Cloud, SaaS und KI menschlichere, differenziertere Erfahrungen bieten. Dieser Bericht zeigt, dass Banker jetzt verstehen, dass Technologie ein Enabler für diese neuen Geschäftsmodelle sein wird und entscheidend für ihre Wettbewerbsdifferenzierung ist. Temenos baut seine Führungsrolle in den Bereichen KI und Cloud weiter aus und bedient weltweit mehr als 3.000 Banken, darunter etablierte Unternehmen und mehr als 70 Herausforderer. Wir haben kürzlich die Temenos Banking Cloud auf den Markt gebracht, um Banken bei der digitalen Transformation zu unterstützen und die Kontrolle über ihre Geschäftsmodelle und Innovationszyklen zu übernehmen.\“

Informationen zu Temenos:

Die Temenos AG (SIX: TEMN) ist der weltweit führende Anbieter von Banksoftware. Über 3.000 Banken weltweit, darunter 41 der 50 größten Banken, verlassen sich auf Temenos, um sowohl ihre täglichen Transaktionen als auch die Kundeninteraktionen von mehr als 1,2 Milliarden Bankkunden abzuwickeln. Temenos bietet Cloud-native, Cloud-unabhängige und KI-gesteuerte Front-Office-, Core-Banking-, Zahlungs- und Fondsverwaltungssoftware, mit der Banken reibungslose Omnichannel-Kundenerlebnisse bieten und betriebliche Spitzenleistungen erzielen können.

Die Temenos-Software macht es nachweislich möglich, dass ihre leistungsstarken Kunden ein Kosten-Ertrags-Verhältnis von 26,8 % des Branchendurchschnitts und eine Eigenkapitalrendite von 29 %, dem Dreifachen des Branchendurchschnitts, erreichen können. Diese Kunden investieren außerdem 51 % ihres IT-Budgets in Wachstum und Innovation im Vergleich zur Wartung, was dem doppelten Branchendurchschnitt entspricht. Dies zeigt, dass die IT-Investitionen der Banken einen spürbaren Mehrwert für ihr Geschäft darstellen.

Weitere Informationen finden Sie aufwww.temenos.com.

Pressekontakt:

Jessica Wolfe & Scott Rowe
Öffentlichkeitsarbeit weltweit bei Temenos
Tel.: 1 610 232 2793 & +44 20 7423 3857
E-Mail: press@temenos.com

Alistair Kellie & Andrew Adie
Newgate Communications im Namen von Temenos
Tel.: +44 20 7680 6550
E-Mail: allnewgatetemenos@newgatecomms.com

Original-Content von: Temenos, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 30. Juni 2021.

Tags: ,

Categories: Computer, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten