iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Auch nach Corona: Führen auf Distanz wird zur neuen Kernkompetenz

 

Beim Führen auf Distanz entfällt eine wichtige Dimension, die für die Führungsarbeit eigentlich unverzichtbar ist: direkte Nähe, die Empathie erst ermöglicht. Wie soll ein Chef nur durch den Blick auf einen Bildschirm erkennen, wie es dem Mitarbeiter wirklich geht? Mimik, Körpersprache oder Zwischentöne im Gespräch sind so reduziert, dass daraus kaum wesentliche Erkenntnisse abgeleitet werden können.

„In meinen Seminaren und Coachings werde ich häufig gefragt: Was muss ich als Führungskraft jetzt anders machen? Meine Antwort lautet dann immer: grundlegend gar nichts. Aber Sie müssen die erlernten Führungskompetenzen in eine neue, andere Art der Zusammenarbeit überführen. Diese ist direkter und strukturierter“, so Rolf Hempel.

Da der direkte Wahrnehmungskanal wegfällt, sollten sogenannte Wahrnehmungspunkte geschaffen werden. Wir können nicht fühlen, wie es dem Gegenüber geht, deshalb müssen wir direkt fragen: Wie geht es Dir? Was beschäftigt dich?

Klare und direkte Ansprache ersetzt fehlende Nähe

Es geht also nicht darum, sich als Führungskraft komplett neu zu erfinden. Die Prozesse und Strukturen bleiben gleich. Aber die Art der Kommunikation ändert sich – sie wird direkter und aufwändiger. „Der Vorgesetzte muss nicht nur die Frage stellen, sondern auch erklären, warum er dies wissen will und warum ihm das wichtig ist. Sonst kommt es als Kontrolle rüber und der Mitarbeiter macht dicht“, erklärt Hempel.

Strukturierter ist das Führen auf Distanz auch deshalb, weil das spontane Gespräch, etwa in der Teeküche oder beim Kaffee nach der Mittagspause, entfällt. Stattdessen müssen Zeitfenster aufgebaut werden, in denen der Online-Austausch stattfinden kann. Mit der erforderlichen Ruhe im Umfeld, also ohne Kinderbetreuung im Hintergrund, und der nötigen Konzentration, um sich vertrauensvoll aufeinander einzulassen.

Führen auf Distanz als neue Normalität

Eins ist klar: Führen auf Distanz ist vielmehr als nur klare Ansagen über Zoom oder MS Teams an Mitarbeiter im Homeoffice richten. Und das Thema wird bleiben, auch nach der Pandemie. Schon jetzt haben Digitalisierung und der Wunsch nach flexiblem, hybridem Arbeiten ohne Präsenzpflicht am Arbeitsplatz einen Schub erhalten. Auch die Mobilitätswende wird für weniger Inlandsflüge und mehr Videokonferenzen sorgen. Und sogar die Mietsituation in den Städten kann dazu beitragen: Wenn sich bezahlbarer Wohnraum nur noch in der Peripherie findet, werden Mitarbeiter sich verstärkt remote einklinken als täglich lange Anfahrtszeiten zur Arbeit in Kauf zu nehmen.

In der hybriden Arbeitswelt scheint es also sinnvoll, sich auf Führen auf Distanz als „das neue Normal“ vorzubereiten. Dazu zählen laut Rolf Hempel neben fachlichen und kommunikativen Fähigkeiten auch technische Aspekte: etwa eine gute Datenleitung, Kameraeinstellung und Ausleuchtung.

People Skills Day: Kompetenzen in hybrider Führung erlangen

Einen kompakten Einstieg ins Thema mit sofortiger praktischer Umsetzung gibt es im Rahmen des Coachings „Führen auf Distanz“ bei BEITraining Berlin. Das Thema steht auch im Mittelpunkt des People Skills Day am 17. Juni 2021. Hier können sich Führungskräfte und Mitarbeiter in einem interaktiven 4-stündigen Workshop fit für hybrides Arbeiten machen.

Der People Skills Day findet am 17. Juni in Berlin, Nürnberg, Bremen, Graz und Aargau statt. Die Teilnahme kostet 190 Euro, mehr Informationen gibt es auf https://www.people-skills.eu/.

Posted by on 7. Juni 2021.

Tags: , , , , , , , ,

Categories: Bilder, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten