iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

„Atomkraft? Nein danke!“ „Schule schwänzen für das Klima“. Ist das die neue Volksregierung?

 

Aber was ist, wenn das alles nicht hilft und die Probleme weiterhin bestehen?

Wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht bläst und die Möglichkeiten andere Energiequellen rasch hochzufahren schon alle dem totalen Klimaschutz zum Opfer gefallen sind, dann wird halt die Produktion von Kerzen hochgefahren.

Wenn wir schon die Welt nicht retten können, haben wir es zumindest geschafft weltweit mit den höchsten Strompreis zu haben. Und, was man nicht vergessen darf unsere Windräder massakrieren massenweise die Vögel. Adler, Eulen, Falken und Artgenossen gibt es dann nur noch im Zoo zu bewundern.

Die Logik der Energiewender, Versorgungssicherheit mit immer mehr Solar- und Windparks sichern zu wollen, setzt voraus, dass sie auch die Möglichkeit haben, die Sonne regelmäßiger scheinen und den Wind auf Bestellung wehen zu lassen.

„Den sichersten und Umweltfreundlichsten Weg um Tag für Tag zuverlässig Strom in der jeweils benötigten Menge und zum gewünschten Zeitpunkt preiswert liefern zu können haben wir leider ohne Not verlassen“, bedauert Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Wer Antworten sucht,

der sollte das Buch von Holger Douglas „Mit Vollgas gegen die Natur“ „Wie Umweltschutz zum Ökowahn wird“ lesen. Das Buch entlarvt vieles von dem Schwindel, der täglich auf uns einprasselt, und für den wir empfänglich geworden sind. „In den 36 Kapiteln dieses spannenden und flüssig zu lesenden Buchs verbergen sich handfeste Überraschungen“, sagt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. Man legt es tatsächlich von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand!

Der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalist,
und Autor der Bücher
„Die Diesel-Lüge“ und „Mit Vollgas gegen die Natur“
Holger Douglas ist Autor des folgenden Beitrags

Die Erde auswuchten. Merkel will Klimaschutz voll total.

Galt bis jetzt die Losung, bis 2050 die CO2-Emissionen um 80-95 Prozent zu senken, so soll bis dahin um 100 Prozent reduziert werden. Jetzt will Merkel den totalen Klimaschutz. Aus Deutschland soll kein – Sie haben richtig gehört – gar kein CO2 mehr kommen.

Pillepalle will Bundeskanzlerin Merkel bekanntlich nicht mehr. Das hatte sie ihrer CDU-Bundestagsfraktion eingeschärft. Pillepalle dürfe es in der Klimapolitik nicht mehr geben, rief sie hinter verschlossen Türen den CDUlern zu. Keine Kinkerlitzchen im Klimaschutz also, während sich freitags draußen Kiddies um das Klima sorgen.

Stattdessen soll es jetzt richtig mit dem Klimaschutz losgehen.

Sie erklärte, die deutschen Klimaziele noch einmal zu verschärfen. Mal wieder eben so. Galt bis jetzt die Losung, bis zum Jahre 2050 die CO2-Emissionen um 80-95 Prozent zu reduzieren, so soll bis dahin um 100 Prozent reduziert werden. Jetzt will Merkel den totalen Klimaschutz. Aus Deutschland soll kein – Sie haben richtig gehört – kein CO2 mehr kommen.

Das hatte sie vor dem EU-Gipfel in Brüssel verkündet. Frankreich hatte für den jüngsten Gipfel eine Initiative mit neuen „Klimaschutzzielen“ vorbereitet, der sich auch Deutschland anschloss. Doch am Donnerstagabend einigten sich die Chefs der EU-Staaten nicht auf eine neue Vereinbarung eines „Klimazieles“ bis zum Jahr 2050. Das Datum zum Umbau zu einer „klimaneutralen Wirtschaft“ wurde nach Berichten aus der Gipfelerklärung gestrichen. Das hätte für die EU-Staaten bedeutet, auf Öl, Kohle und Gas weitgehend zu verzichten und nur noch Wind und Sonne zu nutzen.

Nicht überliefert wurde, ob sich Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki bei seinem „Nein“ zu den Brüsseler Plänen an die Stirn getippt hatte.

Er begründete seine Absage damit, dass westeuropäische Länder doppelt so viel Energie verbrauchen würden wie Polen. Das Land hinke aufgrund der kommunistischen Vergangenheit 50 Jahre hinterher und könne sich strengere EU-Klimaziele nicht leisten. Es sei denn, die EU würde einen entsprechenden Ausgleich anbieten. Ungarn, Tschechien und Estland unterstützten diese Position. So kam eine notwendige Einstimmigkeit nicht zustande. Das bedeutet auch, dass Merkel gründlich scheiterte.

Bisher hat die EU-Kommission die Mitgliedsstaaten wegen unzureichender Klimaschutzziele kritisiert; vor allem Deutschland steht besonders stark in der Kritik – sicherlich mit Blick auf dessen Staatskasse. Das hat nicht so viele Kernkraftwerke wie Frankreich, will die letzten zudem abschalten, und stößt mit Kohle- und Gaskraftwerken daher mehr CO2 als andere Länder aus.

Wie das mit dem hundertprozent von CO2 freien Deutschland funktionieren soll, hat Merkel bisher übrigens nicht gesagt.
Entsprechende Vorstellungen soll das Klimakabarett der Kanzlerin in einem Klimaschutzgesetz formulieren, dass bis September stehen soll. Das wird vermutlich nicht ohne Auswirkungen auf die mittelfristigen Klimaschutzziele bis 2030 bleiben. Die Vorgaben bis dahin dürften auch erhöht werden.

Das Jahr 2050 wurde nicht ohne Bedacht gewählt, dieses Datum dürften nur noch die wenigsten der derzeitigen Politikdarsteller erleben, zumindest nicht in ihren Funktionen. Nach ihrer Verantwortung wird dann vermutlich niemand mehr fragen.

Wenn nichts mehr klappt, nichts funktioniert – da verfällt Merkel auf die alten Tricks – bekannt aus ihrer frühen Jugend.

Kann die Ernte mangels Maschinen oder Diesel nicht mehr eingebracht werden, kamen von der SED-Staatsführung nicht Maschinen oder Diesel, sondern Losungen mit neuen, höheren Zielen. Wenn man Ziele sowieso nicht erreichen kann, dann kann man ja eine Menge mehr versprechen. Das Geld ist sowieso weg.

Schlimmes steht zu befürchten, spräche sich in der Klimahauptstadt Berlin herum, dass sich Warm- und Kaltzeiten in der Vergangenheit immer wieder abgewechselt haben.

Ein Herr Milankovic hat sogar die nach ihm benannten Zyklen herausgefunden, nach denen sich die unterschiedlichen Phasen abwechseln. Nicht bekannt ist, dass sie sich von „Klimazielen“ deutscher Regierungen beeinflussen ließen.

Eine Ursache liegt darin, dass sich Umlaufbahn um die Sonne und Rotationsachse der Erde nicht völlig gleichmäßig verhalten. Die Erde müsste also ausgewuchtet werden, kennt man ja von Autoreifen. Also Friday-for-Future Kiddies: alle nach Berlin auf die linke Seite der Spree, die Erde auswuchten. So geht Klimarettung
***
Allmählich erkennen immer mehr Menschen die Notwendigkeit, sich zu organisieren und kollektiv zu agieren. Aus diesem Grunde hat sich der Verein UTR |Umwelt|Technik|Recht| mit Sitz in Dieburg gegründet.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Für die Zahlung Ihres einmaligen Förderbeitrags:

Hier geht es zu den Zahlungsmöglichkeiten.

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon 06071- 9816811
Telefax 06071- 9816829
e-mail: dokudrom@email.de
Internet: http://umwelt-und-natur.24.eu

….UTR e.V. Gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben….

***

Wer Angst hat, er könnte etwas falsch machen und der Umwelt schaden, anstatt sie zu hegen und zu pflegen, hat sich bestimmt schon eine der folgenden Fragen gestellt:

• Darf man noch Diesel Fahren?
• Warum will niemand ein Elektro-Auto?
• Wo kommt der Strom für E-Autos her?
• Darf man noch Pommes frites essen?
• Darf man noch Fleisch essen?
• Darf man Plastiktüten benutzen?
• Alles nur Chemie oder was?

Diese und noch 30 weitere Fragen werden in dem neu erschienen Buch „Mit Vollgas gegen die Natur“ „Wie Umweltschutz zum Ökowahn wird von Holger Douglas ausführlich und verständlich beantwortet.

Holger Douglas ist Wissenschafts- und Technikjournalist. Er produziert seit langem Film-Dokumentationen und schreibt fundierte Artikel aus Politik, Wissenschaft und Technik. Er veröffentlichte Bücher, welche die wahren Hintergründe des Dieselskandals aufdecken (»Die Diesel-Lüge«), darüber, was alles an Erstaunlichem bei Muskelarbeit geschieht (»Kraftwerk Körper«) und berichtet Faszinierendes aus der Welt der geheimnisvollen Netzwerke der Pflanzen.

„In den 36 Kapiteln dieses spannenden und flüssig zu lesenden Buchs verbergen sich handfeste Überraschungen“, sagt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. Man legt es tatsächlich von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand!

Unbedingt lesen!! Jetzt HIER! bestellen.

Posted by on 21. Juni 2019.

Categories: Bilder, Energie & Umwelt

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten