iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

20 Jahre AmdoSoft: Mit b4 end-to-end in die Zukunft

 

Als eines der ersten deutschen Unternehmen verschrieb sich AmdoSoft seit seiner Gründung am 22. Januar 1998 der Mission, es Unternehmen zu ermöglichen, die in digitaler Zeit zunehmend inhomogenen und komplexen IT-Infrastrukturen und Business Logiken nachhaltig zu automatisieren. AmdoSofts innovative IT-Automationslösung b4 überprüft Verfügbarkeit und Leistung IT-gestützter Geschäftsprozesse „end-to-end“ und sorgt für ein reibungsloses Zusammenspiel einzelner Komponenten für die effektive Arbeit mit Anwendungen aller Art.

Meilenstein Graphical Rules Engine

„Innovation braucht Automatisierung. Ohne Automatisierung keine Innovation. Ohne Innovation keine Zukunft. Das ist seit 20 Jahren unser Credo“, so AmdoSofts Geschäftsführer Mario F. Griffith. „Auch wir selbst beherzigen das und entwickeln uns seit unserer Gründung stetig weiter.“ Bereits 2004 haben die Entwickler von AmdoSoft den Kern von b4 durch eine so genannte Graphical Rules Engine, eine auf grafischer Modellierung beruhenden Skriptdatenbank, erweitert. Diese korreliert Daten und überwacht IT-Systeme mithilfe einfacher Regelerstellung und ermöglicht so die Automation von IT-Infrastrukturen und Managed Services. „Das war ein Meilenstein in unserer Geschichte“, so Griffith. Die b4-Konsole habe sich damit endgültig zu einem der innovativsten IT-Automations- und Monitoringtools entwickelt, welches IT-Komponenten rund um die Uhr automatisiert überwacht, Störungen und geschäftskritische Incidents erkennt und behebt sowie mittels Dashboard und Report Designer Engine visualisiert und dokumentiert.

Fokus End-to-End Monitoring

„Die Entwicklung eines b4 Virtual Clients war für uns die nächste logische Evolutionsstufe“, so Griffith weiter. Seit 2012 richtet sich AmdoSofts Fokus entsprechend zunehmend auf die End-to-End-Überwachung und Absicherung von IT-gestützen Geschäftsprozessen. Der virtuelle b4 Client simuliert Anwendertätigkeiten echter Nutzer am Bildschirm und sammelt an definierten Messpunkten objektive Daten zu Verfügbarkeit und Leistung einzelner Anwendungen und Prozessschritte. Bei Fehlerzuständen visualisieren automatisiert erstellte Screenshots diese in Meldungen und Berichten.

Megatrend Robotic Process Automation

„Artificial Intelligence ist heute keine Science Fiction mehr, künstliche Intelligenz ist längst Megatrend“, so Griffiths Quintessenz. „Mit unserem b4 Virtual Client haben wir deshalb frühzeitig die Weichen gestellt für die Integration von Robotic Process Automation in unsere Lösung.“ Damit unterstützt b4 die automatische Ausführung von Tätigkeiten, auch komplexerer Art. Dies kann beispielsweise in der Software-Qualitätssicherung angewendet werden, um auch kleinste Abweichungen zuverlässig zu diagnostizieren und Bugs zu vermeiden.

Vor allem aber kann intelligente Prozessautomatisierung den gesamten laufenden Geschäftsbetrieb absichern und Managern Argumente für Investitionsentscheidungen an die Hand geben. Bearbeitungszeiten für Routinetätigkeiten werden reduziert, Fachkräftemangel gelindert und Freiraum für höherwertige Innovationsarbeit geschaffen.

„Auf unserer Agenda steht deshalb Fortschritt durch Weiterentwicklung der Zukunftstechnologie Robotic Process Automation ganz oben.“

Posted by on 30. März 2018.

Categories: Bilder, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten