iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

120 Jahre HAHN+KOLB: Vorreiter für digitale Handelslösungen

 

Mit der zunehmenden Digitalisierung und Industrie 4.0 wandeln sich auch die Prozesse rund um die moderne Produktion. Zentrale Herausforderung ist dabei das bedarfsgerechte Bereitstellen von Arbeitsmitteln. Der Werkzeug-Dienstleister und Systemlieferant HAHN+KOLB ist im Bereich moderner Einkaufsprozesse für produzierende Unternehmen führend und entwickelt stets neue Möglichkeiten für eine individualisierte, automatisierte und nutzerfreundliche Beschaffung. Dahinter steckt auch die Erfahrung im Absatz von Werkzeugen und Maschinen seit 1898. Die Gründer Hermann Hahn und Adolf Kolb arbeiteten von Beginn an eng mit Kunden und Lieferanten zusammen, um die Qualität von Maschinen und Werkzeugen zu verbessern und die Arbeitsprozesse intelligenter zu gestalten. „Wir freuen uns, dass wir über 120 Jahre jung geblieben sind, denn erfolgreich im Handel ist nur, wer neue Anforderungen der Kunden versteht und schon heute zeitgemäße Lösungen für die Bedarfe von morgen anbietet“, sagt Katrin Hummel, Geschäftsführerin bei HAHN+KOLB. „Deshalb müssen wir unsere Angebote und Dienstleistungen kontinuierlich prüfen und weiterentwickeln.“

Beschaffung 4.0 auf digitalem Weg

Als erster Werkzeug-Händler überhaupt veröffentlichte HAHN+KOLB bereits 1997 seinen Katalog mit damals schon tausenden Artikeln im Internet. Um die Beschaffungsprozesse möglichst schlank und effizient zu gestalten, investiert HAHN+KOLB konsequent in digitale Lösungen für die Industrie 4.0. Das Ergebnis sind intelligente und autarke, sich selbst verwaltende Beschaffungsmodule wie der HK-MAT oder individuelle E-Kataloge, die für jeden Bedarf die passende Industrielösung bieten.

Innovativ als Händler und Hersteller

„Wie bei der Beschaffung wandeln sich auch die Fertigungsverfahren. Unsere Mitarbeiter müssen deshalb in modernsten Techniken geschult sein, denn auch hier sind wir Partner und Berater unserer Kunden. Die Maxime unserer Gründer, gemeinsam mit den Lieferanten und Kunden bessere Maschinen und Werkzeuge zu gestalten, ist tatsächlich bis heute gleichgeblieben“, betont Katrin Hummel. Auch im Bereich Additiver Fertigung ist der Werkzeug-Dienstleister aktiv. Bereits seit mehreren Jahren führt HAHN+KOLB ein im 3D-Druck hergestelltes Spannfutter der konzerneigenen Premium-Marke ATORN im Sortiment. Und erst kürzlich wurde ein industrieller 3D-Drucker ins Programm aufgenommen.

Posted by on 12. Juli 2018.

Categories: Bilder, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten