iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Sparda-Bank lebt Förderauftrag

Die Zinspolitik der EZB, die gesetzliche
Regulatorik, die Digitalisierung der Branche sowie hohe
Immobilienpreise: Es gibt einige Herausforderungen, die es für die
Sparda-Bank Baden-Württemberg im Jahr 2016 zu meistern galt – mit
Erfolg. Das Girokonto bleibt gebührenfrei und auch Negativzinsen sind
für die Genossenschaftsbank kein Thema, bestätigte der
Vorstandsvorsitzende Martin Hettich auf der Vertreterversammlung in
der Stuttgarter Liederhalle.

„Wir haben uns auch in diesem Jahr gut behauptet, so wie Sie es
von Ihrer Sparda-Bank kennen“, teilte der Vorstandsvorsitzende der
Sparda-Bank Baden-Württemberg, Martin Hettich, auf der
Vertreterversammlung mit. Wenngleich die europaweite Zinspolitik auch
auf die Sparda-Bank Baden-Württemberg Auswirkungen habe, „waren
negative Kundenzinsen oder gar Verwaltungsgebühren für Geldanlagen in
2016 für uns kein Thema und sind es auch in 2017 nicht.“, führt
Martin Hettich aus. Im Gegenteil: Bei der Genossenschaftsbank wird
der Förderauftrag umfassend gelebt. Neben der jährlichen Dividende
für die Mitgliedschaftsanteile und dem gebührenfreien Girokonto,
profitieren die Sparda-Mitglieder von den Konditionsvorteilen bei
Einlagen, Baufinanzierungen oder durch Kartenbonifizierungen sowie
nicht zuletzt durch Vergünstigungen bei Veranstaltungen und Aktionen
in der Region. Die Mitglieder- und Kundenförderung bleibe damit ein
wichtiger Bestandteil der Geschäftspolitik. In Summe seien den Kunden
im Jahr 2016 rund 92,6 Mio. Euro an Vorteilen generiert worden.

Das gebührenfreie Girokonto wird ergänzt um weitere gebührenfreie
Services wie z.B. die von knapp 85.000 Kunden genutzte elektronische
Postbox, über die Kontoauszüge abgerufen werden können – papierlos,
ohne Postversand oder lange Wege zum Kontoauszugsdrucker und mit
einer steuerlichen Archivierung von zehn Jahren. Services wie die
Banking-App, die SecureApp und die ServiceApp ermöglichen es,
Bankgeschäfte von überall und zu jeder Zeit erledigen zu können sowie
Kontotransaktionen oder Neuigkeiten der Bank zu erfahren. Die
Digitalisierung sei nicht nur in der Gesellschaft angekommen, sondern
„die digitale Veränderung findet jeden Tag statt und unser Anspruch
ist es, diese aktiv mit zu gestalten“, so der Vorstandsvorsitzender
Martin Hettich weiter.

In 2016 hat sich der Wettbewerb um das Privatkundengeschäft weiter
verschärft. Doch was die Zahlen angeht, so muss sich die zweitgrößte
Genossenschaftsbank Deutschlands nicht verstecken. Der Ausbau der
digitalen Services und der Beibehalt des gebührenfreien Girokontos
wirken sich positiv auf die Neukundenbilanz im Jahr 2016 aus: Über
7.900 weitere Girokonten wurden gewonnen. Die Sparda-Bank
Baden-Württemberg betreut nun 365.327 Haushalte, die ein Girokonto
bei der Genossenschaftsbank führen. Der Großteil der Girokonten (76,6
Prozent) seien dabei Hauptbankverbindungen. Nahezu jedes 3. neue
Girokonto wurde online eröffnet. Der fallabschließende
Girokonto-Eröffnungsprozess mit Smartphone oder Tablet wurde 2016 in
Betrieb genommen.

Neben den Girokonten stieg auch die Anzahl der Kunden und
Mitglieder. Knapp 704.000 Kunden und über 514.000 Mitgliedern hat die
Sparda-Bank Baden-Württemberg im Jahr 2016 zu verzeichnen und ist
damit seit Ende 2016 die mit Abstand mitgliederstärkste
Genossenschaftsbank in Deutschland.

Die digitale Kommunikation kennt keine landesspezifischen Grenzen.
Und so hat die Sparda-Bank Baden-Württemberg nicht nur ihr
Geschäftsgebiet auf ganz Deutschland ausgeweitet, sondern auch ein
neues Markenmotiv geschaffen: eine orange-blaue Sitzbank. In einer
digitalen Welt sei „Bank“ überall. „Eine Bank – im doppelten Sinne –
ist ein Platz für Begegnungen. Für persönliche Gespräche. Ein Ort von
Menschen für Menschen. Das kann überall stattfinden“, erläutert der
Vorstandsvorsitzende das neue Markenmotiv. „Die Kombination aus
Direktbank mit umfassenden digitalen Services und Regionalbank mit
persönlichem Ansprechpartner überzeugt“, so Hettich weiter. Neben der
Auszeichnung zum besten Baufinanzierer und besten Bankarbeitgeber,
erreichte die Genossenschaftsbank laut Kundenmonitor Deutschlands zum
24. Mal in Folge die höchste Kundenzufriedenheit unter den
Filialbanken. Und auch für junge Menschen ist die Sparda-Bank
attraktiv. Dies bestätigt die Auszeichnung als bester
Ausbildungsbetrieb.

Die Bilanzsumme liegt 2016 bei 13,4 Milliarden Euro. Attraktive
Anlagenprodukte der Sparda-Bank Baden-Württemberg überzeugen trotz
der aktuellen Niedrigzinsphase. So macht das Kreditgeschäft 79,6
Prozent, das Einlagengeschäft hingegen 87,1 Prozent der
Bilanzstruktur aus. Damit kann die Sparda-Bank Baden-Württemberg das
Kreditgeschäft weiter über die Kundeneinlagen finanzieren. Mit 1,73
Milliarden Euro bleibt die Sparda-Bank größter und bester (Focus
Money Umfrage, 2016) Baufinanzierer in Baden-Württemberg.

Der Geschäftsertrag hat sich um 600.000 Euro auf 199,4 Millionen
Euro erhöht. Für 2016 ergibt sich ein Überschuss von 25,1 Millionen
Euro. Das führt zu einer Dividende von 3,5 Prozent. „Wir sind mit dem
Ergebnis auf Basis der herausfordernden Marktbedingungen zufrieden.
Ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg und ich hoffe, Sie werden
diesen weiterhin mit uns gehen.“, beendet Martin Hettich den
Vorstandsbericht auf der Vertreterversammlung.

Über die Sparda-Bank Baden-Württemberg eG

Die Sparda-Bank Baden-Württemberg eG ist mit 13,4 Milliarden Euro
Bilanzsumme die größte Genossenschaftsbank in Baden-Württemberg und
bundesweit die zweitgrößte. Sie ist 1999 aus der Fusion der
Sparda-Banken in Karlsruhe (1896 gegr.) und Stuttgart (1899 gegr.)
hervorgegangen. Die Sparda-Banken wurden als Selbsthilfeeinrichtung
für Beamte der Eisenbahn, Post und Dampfschifffahrt gegründet. Der
Spar- und Darlehensverein sollte seinen Mitgliedern bescheidenen
Wohlstand mittels günstigen Konditionen ermöglichen. Dieses
genossenschaftliche Prinzip gehört zu den Grundprinzipien der
Sparda-Bank und wird konsequent umgesetzt. Die standardisierten
Finanzprodukte sowie das umfassende soziale wie kulturelle Engagement
machen die Sparda-Bank Baden-Württemberg in diesem Umfeld für Kunden
attraktiv. Mit über 515.000 Mitgliedern ist sie die
mitgliederstärkste Genossenschaftsbank in Deutschland. Das Vertrauen
der mehr als 700.000 Kunden in die Sparda-Bank ist groß. Laut der
unabhängigen Umfrage „Kundenmonitor Deutschland“ von der
ServiceBarometer AG wurden die Sparda-Banken zum 24. Mal in Folge zur
Filialbank mit den zufriedensten Kunden gewählt. Aktuell unterhält
die Sparda-Bank 38 Filialen und 50 SB-Banken in Baden-Württemberg.

Pressekontakt:
Andreas Küchle, Sparda-Bank Baden-Württemberg eG
Telefon: 0711/2006-1162
Email: andreas.kuechle@sparda-bw.de,
www.sparda-bw.de, www.spardawelt.de

Original-Content von: Sparda-Bank Baden-W?rttemberg eG, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 20. Juni 2017.

Tags: , ,

Categories: Finanzen, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten