iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Madrid anhand der Literatur kennenlernen

Sehr wenige Touristen wissen von diesen schönen und interessanten Touren in Madrid. Manchmal liegt es auch vom Mangel der Kenntnis der spanischen Sprache. Trotzdem sollte man einmal solche Touren gemacht haben. Speziell für alle Literaturfans. Man kann diese Route auch anschauen, ohne vorab eine Route bei einer Agentur zu reservieren. Diesen Artikel zeigt, wie man besten Falls das literarische Madrid besichtigen kann. Als Unterkunft kann man eine traditionelle Ferienwohnung Madrid buchen.

Diese Route beginnt im Stadtzentrum Madrids an, und zwar beim Congreso de los Diputados, neben der Statue von Miguel de Cervantes. Man geht durch die Strasse von Duque de Medinaceli und man geht entlang der Kirche Iglesia de Medinaceli und so gelangt man zur Strasse von Lope de Vega. In der Nummer 18 befindet sich das Kloster der Dreifaltigkeit (Nationaldenkmal seit 1921).

Auf seiner Vorderseite ist eine Marmortafel zu Ehren von Miguel de Cervantes, eine Arbeit vom Künstler Ponzano. Das Kloster wurde von Francisca Romero Gaitán im Jahre 1609 gegründet. In dieser Kirche zahlten die Trinitarier ein Lösegeld für Cervantes (500 Schilde), als er in Algier für 5 Jahre ins Gefängnis ging. Cervantes (gestorben 1616) wurde hier nach seinem eigenen Wunsch begraben..

Auf der gegenüberliegende Straßenseite, an der Hausnummer 17 auf der Straße Loope de Vega, in der Ecke der Quevedo Straße, befindet sich das Haus, wo Góngora (1561-1627) für 6 Jahre gelebt hat. Góngora war der Hauptvertreter des Culteranismo (Ausdruck, dass auf Kosten des Inhalts, Mythologie und Latein entwickelt). Góngora hatte in Quevedo seinen ultimativen Feind und Lope de Vega (1562-1635) war sein standhaften Verteidiger. Quevedo (1580-1645) kaufte anschliessend dieses Haus und schmiss Góngora raus mit Beleidigungen.

Ein wenig weiter, in der Calle Cervantes Nr. 11 befindet sich das Haus, wo Lope de Vega für 25 Jahre lebte, heute ein nationales Denkmal. Das Haus wurde im Jahre 1935 restauriert, man kann es auch vom Innen besuchen, und es gibt fünf originale Objekte besichtigen kann, die dem Lope de Vega gehört haben: einen Gürtel um den bösen Blick zu vermeiden, zwei kleine Betten, ein Schaukelstuhl und ein Nähplatz. Cervantes nannte Lope de Vega als “Monster der Natur”, weil er so viele Werke verfasst hat. Ohne Zweifel war Lope de Vega der grösste Erneuerer des spanischen Theaters.

Weiterhin geht es zur Calle León, Haus Nr. 7, was früher als einen Treffpunkt für Künstler galt. Dieser Ort war, wo man über verschiedenen Gerichtsvorgänge diskutierte, alles zum Thema Theater, den Erfolg oder Misserfolg der Uraufführungen von Werken, den Luxus der Künstler, die Eifersüchteleien zwischen Theatergruppen. Derzeit befindet sich im Gebäudeeine Gedenktafel.

Der Weg führt weiterhin bei die Calle Huertas, heute endlich eine Fußgängerzone. Es hat seinen Namen von den zahlreichen Obstgärten, die in der Umgebung lagen. Auf der Höhe der Hausnummer 29 kann man auf der Straße der Beginn des Roman vom Quijote lesen. In der ganzen Straße Huertas, sind in den Mauersteine Gedichte von verschiedenen Autoren eingraviert. Absolut erlebenswert.

Der nächste Stop ist die Kirche von San Sebastian an, in der Atocha Straße Nummer 39, wo Lope de Vega begraben wurde, aber seine Überreste sind mittlerweile verschwunden. Es gibt eine Kapelle zur Erinnerung an Lope de Vega sowie Tabellen zur Erinnerung an berühmte Persönlichkeiten, die getauft wurden, verheiratet oder begraben wurden: Larra und Zorrilla sind einige der bekanntesten.

Weiterhin kommt man an der Plaza Mayor (eines der wichtigsten Werke der Habsburger, wurde im Jahre 1620 eingeweiht) vorbei. Es ist der Ort, wo einst Stierkämpfe, Inquisition Studien und Hinrichtungen von zum Tode verurteilten Gefangenen gehalten wurden. In der Mitte steht eine Statue von Felipe III, im Jahre 1616 von seinem Schüler Pietro Tacca abgeschlossen wurde. Die Plaza fing Feuer in der Regierungszeit Karls III, die den Wiederaufbau wieder aufberufen hatte.

Die Route endet an der Straße Bailén auf der Plaza de España, wo man das Denkmal für Cervantes sehen kann. Es wurde im Gedenken an die Dreihundertjahrfeier seines Todes gebaut. Es war ein öffentlicher Wettbewerb von Architekten Martínez Zapatero, wobei der Bildhauer Coullaut Muguruza Valera gewann. Es war während der Diktatur von Primo Rivera durch öffentliche Zeichnung aller spanischsprachigen Länder finanziert. Die Arbeiten wurden während des Bürgerkriegs eingestellt. Später, mit Franco als Staatsoberhaupt, wurden die Arbeiten wieder eingestellt.

Weitere Informationen unter:
http://www.ok-madrid-apartments.com/de

Posted by on 14. Juni 2011.

Tags: , , , , , ,

Categories: Urlaub & Reisen

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Letzte Beiträge


Seiten