iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Heraeus und Jugend forscht 2017: Neue Wettbewerbsrunde startet

.
Heraeus richtet zum siebten Mal den Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost am 11.2.2017 in Hanau aus
Bis zum 30. November unter jugend-forscht.de anmelden
Unter dem Motto ?Zukunft ? ich gestalte sie!? startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) wieder bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende sind aufgerufen, in der 52. Wettbewerbsrunde spannende und innovative Forschungsprojekte zu präsentieren. Am Samstag, 11. Februar 2017, steht Heraeus ebenfalls wieder im Zeichen von ?Jugend forscht?. Der Hanauer Technologiekonzern richtet als Patenunternehmen bereits zum siebten Mal den Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost aus und freut sich auf möglichst viele Teilnehmer und Projekte aus der Region.
Seit 2011 haben fast 400 Forschertalente mit 185 Projekten in den Bereichen Schüler experimentieren und Jugend forscht den Regionalwettbewerb mit Ideen bereichert. Aus den bisherigen Wettbewerben sind aktuell 27 Regionalsieger (Kategorie Jugend forscht) und bislang fünf hessische Landessieger hervorgegangen. 2016 nahmen 65 Jungforscher mit 29 Projekten bei Heraeus teil.
Anmeldebedingungen: Projekte bis 30.11.2016 einreichen
Für die Anmeldung bis zum 30. November 2016  unter www.jugend-forscht.de reichen zunächst das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts. Im Januar 2017 müssen die Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Im Februar 2017 finden landesweit die Regionalwettbewerbe in den Kategorien ?Schüler experimentieren? (bis 14 Jahre) und ?Jugend forscht? (bis 21 Jahre) statt. An Jugend forscht können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre teilnehmen. Jüngere Schülerinnen und Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Studienjahr befinden. Stichtag für diese Vorgaben ist der 31. Dezember 2016. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- oder Dreierteams. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Jugend forscht Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwis­sen­schaften, Mathematik/Infor­matik, Physik sowie Technik.
Jugend forscht ist eine gemeinsame Initiative von Bundesregierung, stern, Wirtschaft und Schulen. Schirmherr ist der Bundespräsident. Kuratoriumsvorsitzende der gemeinnützigen Stiftung Jugend forscht e. V. ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in Hamburg. Dort werden die bundesweiten Aktivitäten koordiniert. Mehr Informationen unter www.jugend-forscht.de.

Der Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein 1851 gegründetes und heute weltweit führendes Familienunternehmen. Mit fachlicher Kompetenz, Innovationsorientierung, operativer Exzellenz und unternehmerischer Führung streben wir danach, unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit kontinuierlich zu verbessern. Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit indem wir Material-Kompetenz mit Technologie Know-how verbinden. Unsere Ideen richten sich auf Themen wie Umwelt, Energie, Gesundheit, Mobilität und Industrielle Anwendungen. Unser Portfolio reicht von Komponenten bis zu abgestimmten Materialsystemen. Sie finden Verwendung in vielfältigen Industrien, darunter Stahl, Elektronik, Chemie, Automotive und Telekommunikation. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte Heraeus einen Umsatz ohne Edelmetalle von 1,9 Mrd. ? und einen Gesamtumsatz mit Edelmetallhandelsumsatz von 12,9 Mrd. ?. Mit weltweit rund 12.500 Mitarbeitern in mehr als 100 Standorten in 38 Ländern hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Posted by on 30. August 2016.

Categories: Bilder, Bildung & Beruf

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten