iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Diabetes ist ein Bewegungs-Mangel-Syndrom

sup.- Zucker und mit Zucker zubereitete Lebensmittel sind in den letzten Jahren erheblich in Verruf geraten. Ernährungsideologen glauben, den ehemals als „weißes Gold“ geschätzten Nährstoff als Feind des Menschen entdeckt zu haben. Zuckerkonsum soll maßgeblich dafür verantwortlich sein, dass immer mehr Menschen Übergewicht entwickeln und als Folge davon an Diabetes vom Typ-2 erkranken. Diese behauptete Kausalität, von der unglücklicherweise heute viele Menschen überzeugt sind, ist jedoch wissenschaftlich betrachtet unhaltbar und verstellt zudem den Blick auf die eigentlichen Ursachen für die Übergewichts- und Diabetes-Epidemie.

Verantwortlich für die Zunahme von Übergewicht und Diabetes sind nicht einzelne Nährstoffe oder bestimmte Lebensmittel, sondern neben einer genetischen Veranlagung primär der weitverbreitete bewegungsarme Lebensstil. Deshalb findet es der renommierte britische Arzt Prof. Sir Muir Gray (Director of Better Value Healthcare, Oxford) auch sinnvoller, statt vom Typ-2-Diabetes oder dem metabolischem Syndrom zu sprechen, wenn die Volkskrankheit als „Walking Deficiency Syndrome“, also als „Bewegungs-Mangel-Syndrom“ bezeichnet wird. Mit dieser Namensgebung will Prof. Gray darauf aufmerksam machen, dass bei Präventions- und Behandlungskonzepten verstärkt das enorme Defizit an körperlicher Aktivität, das mittlerweile kennzeichnend für die Mehrheit der westlichen Bevölkerung ist, in den Mittelpunkt gestellt werden sollte.

Studien haben belegt, dass allein durch Lebensstil-Änderungen ein dauerhafter Rückgang der erhöhten Blutzuckerwerte erzielt werden kann. Im Vordergrund dieser nicht-medikamentösen Maßnahmen stehen eine Gewichtsreduktion durch Beschränkung der Kalorienzufuhr sowie regelmäßiges körperliches Training. Bei der Ernährung müssen Diabetes-Patienten im Gegensatz zu älteren Empfehlungen keinesfalls mehr auf Zucker verzichten oder speziell für Diabetiker ausgelobte Lebensmittel bevorzugen. Internationale Fachgremien raten ebenso wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) stattdessen, dass die Diabeteskost weitestgehend an die Ernährung für gesunde Menschen angeglichen werden sollte. Denn wissenschaftlich unbestritten ist, dass moderater Zuckerkonsum im Rahmen eines gesunden Ernährungs- und Lebensstils auch für Diabetiker vollkommen unproblematisch ist. Provokant formuliert gilt: „Genauso wenig, wie die Farbe Gelb zu Gelbsucht führt, verursacht Zucker die so genannte Zucker-Krankheit“, so der Gesellschaftskritiker Detlef Brendel in seinem lesenswerten Buch „Die Zucker-Lüge“ (Ludwig-Verlag).

Posted by on 17. Juli 2017.

Tags: , , , , , , ,

Categories: Gesundheit & Medizin

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten