iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Collien Ulmen-Fernandesüberreicht HISTORY-AWARD 2017 an Schüler aus Krefeld (FOTO)

– Schüler der Robert-Jungk-Gesamtschule Krefeld gewinnen mit einem
filmischen Beitrag über die Suffragetten, Frauenrechtlerinnen zu
Beginn des 20. Jahrhunderts, den Geschichtswettbewerb des
TV-Senders HISTORY und seiner Partner P.M. HISTORY und web and
school. Der HISTORY-AWARD wird unterstützt von Vodafone und
empfohlen vom Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e.V.

– Jurymitglied Wigald Boning zum Gewinnerbeitrag: „Ein mit großem
Aufwand, Können und großer Leidenschaft hergestelltes Dokudrama.
Es ist auf allen Ebenen viel Talent erkennbar.“

– Schirmherrin Collien Ulmen-Fernandes zum Thema des Awards:
„Gleichberechtigung ist auf der ganzen Welt ein hochaktuelles
Thema. Ich habe Zweifel, dass wir bereits in einer
gleichberechtigten Gesellschaft angekommen sind.“

– Aus ganz Deutschland und Österreich angereiste Schüler feierten
im Deutschen Museum in München unter anderem mit Moderatorin
Nina Eichinger, HISTORY-Senderchef Dr. Andreas Weinek und P.M.
HISTORY-Redaktionsleiter Jens Schröder

Die Schüler der elften bis dreizehnten Klassen der
Robert-Jungk-Gesamtschule in Krefeld gewinnen den Geschichtspreis
HISTORY-AWARD. Bereits zum elften Mal zeichnete der TV-Sender HISTORY
Projekte aus, die sich mit historischen Themen auseinandersetzen.
Mehr als 240 Kinder und Jugendliche aus Deutschland und Österreich
hatten mit Videoeinreichungen am Wettbewerb zum diesjährigen Thema
„Gleichberechtigung – wie gleich ist gleich?“ teilgenommen. Bei der
von Nina Eichinger moderierten Veranstaltung im Ehrensaal des
Deutschen Museums in München überreichte heute Mittag die diesjährige
Schirmherrin, Collien Ulmen-Fernandes, gemeinsam mit
HISTORY-Senderchef Dr. Andreas Weinek den Award in Form des
Senderlogos. Vodafone stiftete zudem das Preisgeld für die Plätze
eins bis drei. Mit den zahlreich angereisten Schülern feierten im
Deutschen Museum auch die Jurymitglieder des HISTORY-AWARD, Prof. Dr.
Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums, Wigald
Boning, Dr. Sascha Priester, Historiker und Journalist, Jens
Schröder, Redaktionsleiter von P.M. HISTORY, Maya Reichert, Leiterin
DOK.education, die Schauspieler Hansi Kraus und Timothy Peach sowie
die Regisseurin Heidi Kranz.

Schüler aller Altersklassen waren aufgerufen, sich filmisch mit
dem Thema „Gleichberechtigung – wie gleich ist gleich?“
auseinanderzusetzen. Die Schüler der Robert-Jungk-Gesamtschule
Krefeld überzeugten mit ihrem 14-minütigen Film „Suffragetten?
Suffragetten! – Aufbruch in eine neue Zeit“ sowohl die Teilnehmer
eines Online-Votings auf history.de als auch die prominent besetzte
HISTORY-AWARD-Jury. Jury-Mitglied Helmut Markwort (FOCUS): „Die
Schüler haben ein tolles Dokudrama abgeliefert. Die Suffragetten! Mit
ihrem Aufbruch in eine neue Zeit zeichnen die 15 Schülerinnen und
Schüler die Anfänge der Frauenbewegung nach und thematisieren eine
der zentralsten Forderungen – das Wahlrecht für Frauen! Ein Mix aus
heiter inszenierten Spielszenen und gut geführten, aussagekräftigen
Interviews. Die detailgenaue und zeitgemäße Ausstattung der Drehorte
und der Schauspieler mit ihren historischen Kostümen ist gelungen.“
Auch Jury-Neuling Wigald Boning war begeistert: „Ein mit großem
Aufwand, Können und großer Leidenschaft hergestelltes Dokudrama. Man
hat weder Kosten noch Mühen gescheut, und es ist auf allen Ebenen
viel Talent erkennbar“.

Der Robert-Jungk-Gesamtschule gelang mit ihrem Erfolg die
Titelverteidigung: Sie wurde zum zweiten Mal in Folge mit dem
HISTORY-AWARD ausgezeichnet. Bereits 2015 landeten Kinder und
Jugendliche dieser Schule aus dem niederrheinischen Krefeld-Hüls
(Nordrhein-Westfalen) auf dem Spitzenplatz.

Auf dem zweiten Platz landete die Ernst-Barlach-Schule München mit
dem beeindruckenden Musikvideo „Ich bin ich“ der beiden Freundinnen
Felicitas und Emma, die das Publikum im Ehrensaal bei der
Preisverleihung mit einer Live-Performance ihres hitreifen Songs
begeisterten. Jury-Mitglied Helmut Markwort: „Eine schöne Melodie,
nicht viele Worte, die aber alles ausdrücken! Das Lied ““Ich bin ich““
der zwei Freundinnen Felicitas und Emma, die eine körperbehindert,
die andere gesund, lässt dem Zuhörer und Zuschauer das Herz aufgehen
und zeigt auf unmissverständliche Weise, dass Liebe und Freundschaft
allein im ““Ich““ ihre Begründung finden.“

HISTORY-AWARD 2017 – Die Plätze 1 bis 10 im Überblick:

Platz 1: Robert-Jungk-Gesamtschule Krefeld (Schüler der
Jahrgangsstufen 11-13) – „Suffragetten? Suffragetten! – Aufbruch in
eine neue Zeit“

Platz 2: Ernst-Barlach-Schule München (Felicitas und Emma) – „Ich
bin ich“

Platz 3: Städtisches Gymnasium Bad Laasphe (Jahrgangsstufe Q2) –
„Von Menschen und Monstern“

Platz 4: Thomas-Mann-Gymnasium Stutensee (Klasse J1) – „Emma“

Platz 5: Stephan-Brodmann-Schule Immenstaad (Klasse 2) – „E wie
Emanzipation“

Platz 6: Realschule Heilsbronn (Klasse 7) – „Einzigartig“

Platz 7: Albert-Einstein-Gymnasium Reutlingen (Klasse 11) –
„Gleichberechtigung der Frau – Auf Spurensuche“

Platz 8: Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt
(HTBLuVA) Salzburg (Klasse 2 BHMNM) – „Epochen“

Platz 9: Elisabeth-Selbert-Schule Karlsruhe (Klasse 11) – „Wie
gleich ist gleich?“

Platz 10: Gustav-von-Schlör-Schule Weiden (Jahrgangsstufen 11 und
12) – „Grundeinkommen – Jetzt gleich?“

Alle eingereichten Projekte mit Videos sind unter
www.history-award.de abrufbar.

Schirmherrin des HISTORY-AWARD 2017 ist die Schauspielerin,
Moderatorin und Autorin Collien Ulmen-Fernandes. Ulmen-Fernandes zum
Thema des HISTORY-AWARD: „Gleichberechtigung ist ein Thema, das
zahlreiche Bereiche unseres Lebens betrifft und nach wie vor auf der
ganzen Welt hochaktuell ist. Ob im Beruf, in der Familie oder
Flüchtlingsfrage – ich habe Zweifel, dass wir bereits in einer
gleichberechtigten Gesellschaft angekommen sind. Umso wichtiger finde
ich, dass sich der HISTORY-AWARD diesem Thema widmet“.

Auszüge aus den Jurywertungen zum Siegerprojekt

Dr. Sascha Priester, Journalist und Historiker, der als Vertreter
der Jury bei der Preisverleihung sprach: „Eine mitreissende,
professionelle Storyline, unglaublich aufwändig in Szene gesetzt,
sehr gute schauspielerische Leistungen, opulente Kostüme und Action à
la Hollywood. Mit bemerkenswerter journalistischer Recherche- und
Interviewarbeit gelingt es, auch den Bogen vom Kampf der Frauen für
Gleichheit vor 100 Jahren zu uns heute zu schlagen. Eine tolle
Leistung!“

Jens Schröder, Redaktionsleiter von P.M. HISTORY:

„Hier stimmt wirklich alles: sehr aufwändig gedreht, mit Humor,
Stunts und Pferden sowie historischer Kulisse. Die aufwändigen
Techniken werden sinnvoll eingesetzt, um das Thema gut zu erklären,
es gibt einen Perspektivwechsel, mit dem die Haltung verschiedener
Akteure klar wird, und zwei Interviews mit heutigen Politikern zur
Einordnung. Glatte EINS!“

Maya Reichert, Leiterin DOK.education, Kinder- und Jugendprogramm
des DOK.fest München:

„Kaum zu glauben, dass dieser Film von 15 Schülern der
Jahrgangsstufe 11 bis 13 gedreht wurde – unter Anleitung von drei
erfahrenen Geschichts- und Filmkennern. Er ist eine besondere und
außergewöhnliche Leistung im Zusammenschluss der verschiedenen
Gewerke wie Schauspiel, Kostüm, Ausstattung, Produktion, Kamera,
Schnitt und Dramaturgie und hat darum einen Preis verdient. Das Thema
ist richtig und emotional packend dargestellt, es ist wichtig und
darüber hinaus gut gewählt zum Wettbewerb, und der Film passt
großartig zu HISTORY.“

Niko Lamprecht, Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e.V.
(VGD):

„Technisch überzeugend, sehr aufwändig und dramatisch gestaltet,
Spielszenen wechseln mit Interviews/Erklärungen durch Prominente ab.
““Die Deutschen““ lassen von der Machart her grüßen.“

Über den HISTORY-AWARD

Der HISTORY-AWARD wird alle zwei Jahre unter einem jeweils anderen
Motto ausgeschrieben. Schüler aller Altersstufen und Schularten sind
dazu eingeladen, sich mit dem vorgegebenen Thema in
unterschiedlichster Art und Weise auseinanderzusetzen. Wichtig ist
eine erkennbar innovative, kreative und/oder analytische
Herangehensweise an einen Aspekt, der mit dem Award-Thema in
Zusammenhang steht. Das gewählte Thema soll daraufhin filmisch
umgesetzt werden. Zu gewinnen gibt es vor allem öffentliche
Aufmerksamkeit für das Engagement der Schüler. Der HISTORY-AWARD in
Form des Senderlogos wird an die Erstplatzierten überreicht, die
ebenso wie die Schülergruppen auf den Plätzen zwei und drei
zusätzlich ein von Vodafone gestiftetes Preisgeld erhalten.

Der TV-Sender HISTORY veranstaltet den HISTORY-AWARD nunmehr zum
elften Mal. Der Wettbewerb findet 2017 in Partnerschaft mit dem
Geschichtsmagazin P.M. HISTORY und dem interaktiven Jugendmagazin web
and school statt. Er wird unterstützt von Vodafone und DOK.education
und vom Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e.V. (VGD)
empfohlen.

Die Jury des Wettbewerbs setzt sich in diesem Jahr zusammen aus
Universitätsprofessoren aus Österreich, der Schweiz und Deutschland
sowie Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl (Deutsches Museum München), Helmut
Markwort (FOCUS), Niko Lamprecht (VGD), Jens Schröder (P.M. HISTORY),
dem Autor und Dokumentarfilmer Robert Hültner und dem Historiker und
Autor Dr. Sascha Priester. Neuzugänge in der Jury sind Wigald Boning
und Maya Reichert. Musiker, Autor und Komiker Boning, der im
vergangenen Jahr für die viel beachtete Doku-Reihe „Wigald & Fritz –
Die Geschichtsjäger“ des TV-Senders HISTORY vor der Kamera stand, ist
ein bekennender Geschichtsfan. Maya Reichert ist Leiterin
DOK.education, des Kinder- und Jugendprogramms des DOK.fest München.
An der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München bekleidete
Maya Reichert in den letzten vier Jahren das Amt der
Frauenbeauftragten in allen hochschulpolitischen Gremien.

Zu prominenten Schirmherren des HISTORY-AWARD der vergangenen
Jahre gehörten vor Collien Ulmen-Fernandes bereits der ehemalige
Außenminister Hans-Dietrich Genscher, die ehemalige Vorsitzende des
Zentralrats der Juden Charlotte Knobloch, die Schwester des
ehemaligen US-Präsidenten Dr. Auma Obama, der Bestsellerautor
Wladimir Kaminer, die Schauspielerinnen Cosma Shiva und ihre
Großmutter Eva-Maria Hagen, die Popband Klee und der Regisseur Marcus
H. Rosenmüller.

Weitere Informationen zu HISTORY Deutschland sind unter
www.history.de und unter www.facebook.com/history zu finden.

Pressekontakt:
A+E NETWORKS GERMANY / The History Channel (Germany) GmbH & Co. KG

Nicolas Finke
Head of Press & PR
Tel.: 089/38199-731
E-Mail: nicolas.finke@aenetworks.de
history.de

Sebastian Wilhelmi
Director Marketing & Communications
Tel.: 089/38199-730
E-Mail: sebastian.wilhelmi@aenetworks.de
history.de

Original-Content von: HISTORY, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 20. Juni 2017.

Tags: , , ,

Categories: Bilder, Medien & Unterhaltung

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten