iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Besuch aus der Nachbarschaft

?Sie stehen gerade direkt über dem Herzstück eines Rechenzentrums?, erklärt Geschäftsführer Reinhold Harnisch den Mitgliedern des Kiwanis-Club Lippe bei ihrer Besichtigung des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg / Lippe (krz). Gemeinsam mit dem stellvertretenden Geschäftsführer Lars Hoppmann begrüßte er die 28 Mitglieder des Charity Clubs und stellte das krz als modernen IT-Dienstleister der Region vor.
Die Führung begann im neuen Gebäude an der Bismarckstraße, über dessen Bau Lars Hoppmann konkrete Zahlen und spannende Begebenheiten zu erzählen hatte. Gut erinnerten sich noch einige Kiwanis-Mitglieder an die Bauarbeiten am ehemaligen Bankgebäude ? insbesondere an die intensiven Geräusche des Betonbohrers, der seinerzeit dem alten Fundament des Tresorraums ?zu Leibe rückte?.
?Wir stellen nicht nur Rechenleistung zur Verfügung, sondern kümmern uns um den gesamten Lebenszyklus eines Rechenzentrums?, erzählte Hoppmann in seinem anschließenden Vortrag über das Wirken und Wachsen des westfälischen Service-Providers. Dabei verwies er vom Konferenzraum des krz direkt auf die gegenüberliegende Baustelle des neuen Bürogebäudes ?Am Lindenhaus 17/19?. Die abgeschlossenen Erdarbeiten und die ersten Mauern lassen bereits erkennen, dass der Neubau für mehr als 90 Arbeitsplätze voraussichtlich im Frühjahr 2018 zum Einzug bereit steht.
Geschäftsführer Reinhold Harnisch unterstrich in seinem anschließenden Vortrag ?Kommunale IT in Zeiten des Cyberwars? die Bedeutung der IT-Sicherheit für Kommunen und ihre IT-Dienstleister. Dem krz wird seit mehr als zehn Jahren der höchstmögliche Sicherheitsstandard durch die BSI-Zertifizierung nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz bestätigt. ?Der Wert von IT-Sicherheit und Datenschutz rückt durch Schadsoftware wie WannaCry oder Petya/NotPetya immer stärker ins Bewusstsein. Denn mit Cyberkriminalität lässt sich heute viel Geld verdienen?, schärft Geschäftsführer Reinhold Harnisch das Bewusstsein für die aktuelle Sicherheitslage. ?Einen Einbruch zu melden, ist folgerichtig. Einen Daten-Abzug anzuzeigen, sollte für uns ebenso selbstverständlich werden?, rief er eindringlich auf.
Die lippischen Kiwanis-Club-Mitglieder zeigten sich beeindruckt von den vielfältigen Services aus der Alten Hansestadt und erkundigten sich neben der IT-Sicherheit besonders nach dem krz als Arbeitgeber. ?Es war für uns sehr spannend zu erfahren, was sich in einem Rechenzentrum alles abspielt. Vor allem, weil das Gebiet der IT für uns nicht so alltäglich ist?, bedankte sich Club-Präsident Otto W. Pahn zum Abschluss bei der Geschäftsleitung.
Kiwanis ist eine der drei größten, internationalen Service-Club-Organisationen. Seine Mitglieder kümmern sich als aktive Bürger, Frauen und Männer aus allen Berufen und Bevölkerungsschichten, um Herausforderungen im Gemeinwesen und für die weitere Ausbreitung der Idee. Im Focus der Charity-Aktivitäten stehen insbesondere Kinder und deren Umfeld nach dem internationalen Kiwanis-Motto ?Serving the Children of the world?.
Über die GKD Paderborn
Gesellschaft für Kommunikationstechnik, Informationstechnik und Datenverarbeitung
Das kommunale Rechenzentrum GKD Paderborn versteht sich als innovatives Dienstleistungsunternehmen, das die Leistungsfähigkeit der Kommunen durch die Bereitstellung einer modernen Kommunikationsplattform und fachspezifischer Software unterstützt und optimiert.
Seit seiner Gründung 1979 bilden die Einführung, Betreuung, Wartung und das Hosting klassischer Kommunalanwendungen wie bspw. das Einwohner- und Sozialwesen sowie ein professioneller Rechenzentrumsbetrieb die Schwerpunkte des Unternehmens, in dem zurzeit 85 qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind.
Zum kommunalen Zweckverband der GKD Paderborn gehören alle Kommunen des Kreises Paderborn und das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Ostwestfalen-Lippe (CVUA-OWL). Die Nutzung einer leistungsstarken IT-Infrastruktur ist inzwischen fester Bestandteil effektiver und bürgerorientierter Verwaltungsarbeit. Von diesem vollumfänglichen Angebot profitieren nicht nur die Verbandsmitglieder, sondern auch einige Kommunen in den Kreisen Höxter und Teltow-Fläming als assoziierte Mitglieder.
Über ihr Verbandsgebiet hinaus betreibt und betreut die GKD Paderborn als Kompetenz- und Fachrechenzentrum für das Sozialwesen für zahlreiche Kreise und Städte und kommunale Jobcenter, überwiegend in NRW, erfolgreich das Verfahren AKDN-sozial.
Die ganzheitliche Betrachtung und Bereitstellung von kommunalen EDV-Lösungen inklusive der Infrastruktur und eines Full-Services – ausgerichtet auf die Anforderungen der Verwaltungen, auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten – ist das Ziel der GKD Paderborn.
Dabei stellen eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ihren Kunden und die gemeinsame technik-basierte Fortentwicklung von Verwaltungsabläufen weitere Grundlagen der Unternehmenskultur der GKD Paderborn dar.

Der ostwestfälische Service-Provider
Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) in Lemgo wurde 1971 gegründet und ist seit 1972 Informatik-Dienstleister der Kreise Minden-Lübbecke, Herford und Lippe sowie inzwischen von allen 36 Städten und Gemeinden aus diesen Kreisgebieten. Direkt oder indirekt werden über 11,5 Mio. Einwohner in NRW mit Services des krz betreut.
Als kommunaler Zweckverband besitzt das krz den Status einer Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Zu den traditionellen Aufgaben zählen unter anderem die Entwicklung, Einführung und Wartung klassischer Kommunalanwendungen. Um dem hohen Anspruch gerecht zu werden, hält das krz für seine Kunden ein reichhaltiges Angebot an Software-Applikationen (Verfahren), Netzwerktechnik, Arbeitsplatz- und Server-Hardware und Dienstleistungen (Beratung, Schulung, Installation, Wartung und Support) bereit. Das krz ist bekannt für einen ausgeprägten Datenschutz sowie eine höchstmögliche Datensicherheit und ist der erste kommunale IT-Dienstleister mit der BSI-Zertifizierung (ISO 27001).
Über 270 engagierte und qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von der Verwaltungsfachkraft bis hin zum Technik-Experten, sind Garant für die Umsetzung der Unternehmensziele. Das krz unterstützt etwa 8.000 PC-Arbeitsplätze mit rund 10.500 Geräten in den Verwaltungen des Verbandsgebietes. Über die Mitglieder hinaus nehmen noch mehr als 600 weitere Kunden aus dem kommunalen Umfeld Dienstleistungen des krz in Anspruch. Zuletzt wurde ein Jahresumsatz von über 40 Millionen Euro erzielt. Der Servicedienst und die Hotline sorgen für eine Datenverfügbarkeit von nahezu 100 %.
Unter dem Motto „krz – Kunden rundum zufrieden“ ist das krz für seine Geschäftskunden ein zuverlässiger Partner. Ebenso stehen dem krz aufgrund seiner Mitgliedschaften in der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister – VITAKO e. V. und im KDN, der Leistungsgemeinschaft von Kommunen, Landkreisen und Datenzentralen, starke Partner zur Seite, um Synergieeffekte optimal zu nutzen.

Posted by on 17. Juli 2017.

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten