iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

„Abschied von A bis Z“ – Kommandeurswechsel an der Marineschule Mürwik (FOTO)

Personalwechsel sind in der Bundeswehr keine Seltenheit. Obwohl
bereits für den Jahreswechsel angekündigt, kam dieser jedoch für alle
Beteiligten etwas plötzlich. Der Kommandeur der Marineschule Mürwik,
Flottillenadmiral Carsten Stawitzki (50), verließ die Marineschule
Mürwik am 29. August 2016, nach drei Jahren, in Richtung Hamburg.
Dort wird er als Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr
weiterhin mit der Ausbildung des Führungspersonals der Bundeswehr
betraut sein.

Zwar versammelte man sich bei bestem Wetter auf dem Südhof der
Marineschule, wo Admiral Stawitzki vor drei Jahren das Amt als
Kommandeur übernahm, doch so richtig froh war wohl keiner der
angetretenen Soldaten und zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Zu plötzlich kam der Wechsel. Aber wieder einmal zog der scheidende
Kommandeur auf besondere Art und Weise mit seiner Abschiedsrede
„seine Besatzung“ in seinen Bann. „Von A bis Z“ lautete das Motto
seiner Abschiedsrede – das Alphabet als „Roter Faden“. So bedankte
sich Admiral Stawitzki bei allen Bereichen, Abteilungen oder auch in
einer persönlichen Ansprache – von der „AANS bis zur ZAW“. Und auch
in diesem Augenblick schloss sich der Kreis, als er sagte, er würde
jetzt am liebsten alle in einem Halbkreis um sich haben, so wie es an
Bord üblich ist, wenn der Bootskommandant seiner Besatzung etwas
wirklich Wichtiges zu erzählen hat – genauso, wie er es auch schon
gern bei seinem Dienstantritt gemacht hätte.

Im Anschluss an diese Dankesrede würdigte Flottillenadmiral Endres
noch einmal die Person und die Verdienste des scheidenden Kommandeurs
und hob insbesondere dessen Nähe zu „seiner Besatzung“ hervor. Nach
diesen sehr kameradschaftlichen Worten wurde Flottillenadmiral
Carsten Stawitzki von seinen Dienstpflichten entbunden. Gleichzeitig
wurde sein Vertreter und Leiter Lehre, Kapitän zur See Stephan
Annighöfer, bis auf weiteres mit den Dienstgeschäften des Kommandeurs
der MSM betraut.

Pressekontakt:
Presse- und Informationszentrum Marine
Dez. Pressearbeit
Telefon: +49 (0)381 802 51520/51521
E-Mail: markdopizpressearbeit@bundeswehr.org

Original Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 31. August 2016.

Tags: ,

Categories: Bilder, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten